Buchtipp des Monats Oktober: „Feuer im Elysium“

Von Andrea aus der Stadtbibliothek Purkersdorf

Wien, zur Zeit Metternichs: Aus verschiedenen Teilen der Monarchie werden junge Männer von den „Unsichtbaren“ eingeladen, nach Wien zu kommen und werden auch von einem Unbekannten von ihren Wohnsitzen in Österreich und Deutschland abgeholt. Werden sie zu einer Musikervereinigung, Verehrern Beethovens oder zu einem geheimen Treffen einer verbotenen Burschenschaft eingeladen?
Großvater Reiser erzählt seinem Enkel die Vor-Geschichte um die Organisation der Uraufführung der 9. Symphonie Beethovens in Wien – und dabei erfahren wir nicht nur sehr viel über Beethovens Zeit in Wien, die Probleme rund um die Uraufführung inklusive geplanter Attentate, sondern auch sehr viel über das Bespitzelungssystem Metternichs und die daraus resultierenden Verhältnisse im Wien der Biedermeierzeit. Die parallel erzählten Geschichten der Kreise um die Burschenschaften sowie der Musikszene – dem Enkel geschildert 50 Jahre später – wirken anfangs verwirrend, tragen aber wesentlich bei, die Spannung bis zum Schluss steigen zu lasse. Ein „Musik-Krimi“, den man fast nicht unterbrechen kann.

Titel: „Feuer im Elysium“ – Kriminalroman
Autor: Oliver Buslau
Verlag: Emons GmbH, 2019, 495 S.
ISBN: 978-3-7408-0616-3