Arabische Revolution – was nun?

Erzaehlte Geschichte_Karim El-Gawhary (c) Verlag Kremayr & Scheriau GmBH

In Ägypten herrscht das Militär, in Syrien ein Massenmörder, Libyen versinkt im Chaos und die Golfstaaten werden weiter autokratisch regiert. Europa hat die Lektion, dass arabische Autokraten Terror und Flüchtlinge produzieren, noch immer nicht gelernt. Das Fazit der Arabischen Revolution fällt düster aus. In seinem neuen Buch „Repression und Rebellion: Arabische Revolution – was nun?“ (Kremayr & Scheriau, 2020) beleuchtet Karim El-Gawhary abseits der Tagesberichterstattung die Region mit analytischem Weitwinkel und blickt dabei mitten in das Leben der Menschen.

Im Gespräch mit Reinhard Linke erzählt der Nahost-Korrespondent Karim El-Gawhary über die Prozesse des Wandels zehn Jahre nach der Arabischen Revolution, die Auswirkungen auf Europa und über sein neues Buch. Das Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich unternimmt ihm Rahmen des Zeitzeugen-Forums „Erzählte Geschichte“ mit dem Experten für den arabischen Raum einen Versuch, unsere Nachbarn besser zu verstehen.

Karim El-Gawhary, Jahrgang 1963, ist ein deutsch-ägyptischer Journalist. Seit 1991 berichtet er für „Die Presse“, die „taz“ und weitere deutsche Tageszeitungen sowie Fachmagazine aus dem Nahen Osten. Fünf Jahre lang war er Korrespondentenvertreter des ARD-Rundfunkstudios in Kairo. Der Buchautor und mehrfach ausgezeichnete Journalist leitet seit Mai 2004 das ORF-Büro in Kairo und betreut von dort aus den gesamten arabischen Raum.

Eintritt: EUR 9,- pro Person
Die Besichtigung des Hauses der Geschichte sowie die Sonderausstellung „Der junge Hitler. Prägende Jahre eines Diktaktor. 1889 – 1914.“ ist bis 18.30 Uhr im Eintritt inkludiert.

Anmeldung: 02742/90 80 90-998 oder anmeldung@museumnoe.at

Datum und Uhrzeit
23.09.2020 18:30 Uhr - 23.09.2020 20:00 Uhr
Ort

Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich

Kulturbezirk 5, 3109 St. Pölten (Google Maps)

Veranstalter

Museum Niederösterreich

ICS